Keuschheit

Ein Großteil des modernen Widerstandes gegenüber Keuschheit stammt vom Glauben der Menschen, dass sie ihre eigenen Körper ‘besitzen’.

von C. S. Lewis

Die 12 Wassertropfengeschichten

Ein Schüler fragte seinen Meister: „Was trennt mich von der Wahrheit?“, und der Meister sagte: „Nicht du allein bist von der Wahrheit getrennt, es sind viele. Ich werde dir 12 kleine Geschichten erzählen und sie werden dir im Ohr sehr einfach klingen. Du mußt sie wiederkauen“, sagte er, „viele Hundertmale, und wenn du meinst, du hättest sie verstanden, dann höre trotzdem nicht auf, sie wiederzukauen, so lange, bis du sie durchdrungen hast, bis aus den kleinen Geschichten große werden und aus den großen wieder winzig kleine.“

Die erste Geschichte:

Es war einmal, so erzählte der Meister, ein Wassertropfen im Meer, der behauptete, es habe nie ein Meer gegeben. Genauso ist es mit vielen Menschen, sie stehen mitten in Gott und sagen, es habe nie einen Gott gegeben.

Die zweite Geschichte:

„Ich will meine Freiheit“, verlangte ein Wassertropfen mitten im Meer; und das Meer war barmherzig und hob ihn an die Oberfläche.“Ich will meine Freiheit“, verlangte er wieder – und die Sonne hörte seinen Ruf und hob ihn auf eine Wolke.“Ich will meine Freiheit“, verlangte er wieder – die Wolke ließ ihn los und er war wieder im Meer.

Die dritte Geschichte:

Ein intellektueller Wassertropfen ist ein intellektueller Wassertropfen, aber nicht das Meer.

Die vierte Geschichte:

„All die Wassertropfen sind nichts wert“, sagte der Wassertropfen im Meer.

Die fünfte Geschichte:

„Zweifellos, eines habe ich inzwischen erkannt, um einiges bedeutungsvoller als das Meer bin ich schon“, sagte der Wassertropfen im Meer.

Die sechste Geschichte:

„Ich werde dem Meer wohl nie begegnen“, seufzte der Wassertropfen im Meer.

Die siebente Geschichte:

„Ach was kümmert mich das Meer“, sagte der Wassertropfen im Meer.

Die achte Geschichte:

Ein Wassertropfen haderte mit seinem Schicksal, denn er war mitten im Meer und wollte vom Meer nichts wissen.

Die neunte Geschichte:

Ein Wassertropfen im Meer trommelte andere Wassertropfen zusammen, zum Aufstand gegen das Meer.

Die zehnte Geschichte:

„Kraft meines Amtes“, so sagte ein Wassertropfen zum anderen Wassertropfen mitten im Meer,- „Kraft meines Amtes bist du ab heute ausgeschlossen aus dem Meer.“

Die elfte Geschichte:

„Du bist in meiner Liebe“, sagte das Meer zum Wassertropfen. Aber der Wassertropfen hörte das Meer nicht, denn er war selbst voll Liebe zu einem anderen Wassertropfen.

Die zwölfte Geschichte:

„Wenn es mir gelänge … „, so überlegte der Wassertropfen, „daß jedereinzelne Wassertropfen in meiner Liebe wäre, dann wäre ich das ganze Meer, „Und so begann er einen Wassertropfen nach dem anderen in seine Liebe zu nehmen. Aber es war da ein Wassertropfen, der ihm einmal furchtbares Leid zugefügt hatte, das größte Leid seines Lebens und ihm konnte er trotz all seiner Liebe nicht verzeihen. Und alleine, weil ihm ein einziger Wassertropfen in seiner Liebe fehlte, nur dieser einzige Tropfen, wurde er nicht zum Meer.

Der Schüler kam wieder zum Meister:
„Sag, Meister, gab es je einen Wassertropfen, der zum Meer geworden?“
Der Meister erzählte die letzte Geschichte,

„Es war einmal ein Wassertropfen, der suchte die Stille des Meeres, er suchte die Tiefe des Meeres. Sein Sehnen war groß, und er war voll von Verzeihen – und plötzlich sprach das Meer zu ihm:

„Du bist ich, und ich bin du“, und es öffnete seine Arme und empfing den sehnenden Tropfen – und was dem Meer zu eigen war, das wurde ihm zu eigen. Er wurde zur Stille des Meeres, wurde zur Weite des Meeres, und seine Tiefe war Heil für die Welt.“ „Denn wisse, mein Schüler, voll Gnade ist das Meer für jene, die es lieben und nimmt sie auf in seine Fülle, wenn sie es wirklich wollen.“

„Und wenn sich so ein sehnender Tropfen angehäuft mit Schmutz, was dann“, fragte der Schüler.

Da lachte der Meister aus vollem Halse.
„So schmutzig kann ein Tropfen nicht sein, dass das Meer ihn nicht reinigen könnte.“

von Elias der Poet 

I´m the spirit

Om. I am neither the mind,

Intelligenz, ego, nor „chitta“,

Neither the ears, nor the tongue,

Nor the senses of smell and sight,

Neither ether, nor air,

I am Eternal Bliss and Awareness.

I am Shiva! I am Shiva!

I am neither the „prana“,

Nor the five vital breaths,

Neither the seven elements of the body,

Nor its five sheaths,

Nor hands, nor feet, nor tongue,

Nor other organs of action.

I am Eternal Bliss and Awareness.

I am Shiva! I am Shiva!

Neither fear, greed, nor delusion,

Loathing nor liking have I,

Nothing of pride, of ego,

Of „dharma“ or Liberation,

Neither desire of the mind,

Nor object for its desiring.

I am Eternal Bliss and Awareness.

I am Shiva! I am Shiva!

Nothing of pleasure and pain,

Of virtue and vice, do I know,

Of mantra, of scared place,

Of Vedas or Sacrifice,

Neither I am the eater,

The food or the act of eating.

I am Eternal Bliss and Awareness.

I am Shiva! I am Shiva!

Death of fear, I have none,

Nor any distinction of „caste“,

Neither father, nor Mother,

Nor even a birth, have I,

Neither friend, nor comrade,

Neither disciple nor Guru.

I am Eternal Bliss and Awareness.

I am Shiva! I am Shiva!

I have no form or fancy,

The All-pervading am I,

Everywhere I exist,

And yet I am beyond the senses,

Neither salvation am I,

Nor anything to be known.

I am Eternal Bliss and Awareness.

I am Shiva! I am Shiva!

von Adi Shankaracharya

That´s what you are. You are Eternal Bliss and Awareness. Consciousness. The Pure Consciousness. I think this must be. Everyone must learn it by heart and must say it in all the ashrams. That´s a very good way remembering what you are!

von Shri Mataji Nirmala Devi

Born of the Spirit

Unless one is born of the spirit he cannot enter into the kingdom of god.

von Jesus Christ

We are seeking our Spirit

This Spirit in the heart is the witness, which witnesses us, which looks after us. But we are not concious of it. That means the Spirit is not flowing, is not radiating in our central nervous system. That we are not conscious of it. We know there is someone, we know someone inside is there, we are aware of it, in a way, but it is not flowing through our concious mind, through our central nervous system. And this is what the seeking is for. We are seeking our Spirit.

von Shri Mataji Nirmala Devi

The Spirit

One should idendify oneself with the Atma (Spirit), the witness, who does not take part in any kind of activity, by thinking, „I´m the witness of these likes and dislikes“. It is in this way what that one comes to identify oneself with the witnessing consciousness.

One knows oneself thus: „I´m neither the body, nor the sense organs, nor the ego, nor the mind, nor the intellect, for I am within all these; I am the eternal inmost witnessing conciousness, the witness of these changing phenomena“.

von Shri Adi Shankaracharya

A true person

The true person is detached and humble and to the world appears confusing. The people all strain their eyes and ears, yet the true person remains childlike.

von Lao Tse